Heilpraktiker Fulda - Naturheilpraxis Detlef Pöhlmann - Dr. Rilling Institut Analyse und Therapiesysteme

Dr. Rilling Institut Analyse und Therapiesysteme

Bioscan SWA®


Die BIOSCAN-SWA Messung liefert in einer Messung, die ca. 1,5 Minuten dauert, an die 250 Parameter, die in 32 verschiedene Bereiche eingeteilt sind. Das Messergebnis wird innerhalb von Sekunden als schriftliche Auswertung am Bildschirm im Klartext angezeigt und kann vom Therapeuten dem Patienten erklärt und falls gewünscht auch ausgedruckt werden. Auf Basis der Theorie und Erkenntnisse der Scalar-Medizin wird moderne Elektronik verwendet, um mit dem magnetischen Feld unserer Zellen zu kommunizieren. Die gewonnenen Daten werden analysiert, bewertet und kategorisiert. Somit können der allgemeine Gesundheitsstatus sowie die aktuelle Hauptproblematik herausgefunden und Vorschläge zur Intervention aufgezeigt werden.


Das BIOSCAN-SWA fußt in seiner Funktionsweise auf der Zellkommunikation in unserem Körper. Dadurch ist es möglich, Informationen über Stress, Dysbalancen, Mängel und Überschüsse unseres Systems zu erhalten (wie Vitamine, Spurenelemente, Aminosäuren, Toxine, Leber-, Herz-, Nierenfunktionen. etc). Unsere lebenden Zellen sind kleinste Dipole (polarisierbar), Schwingkreise, die eine elektromagnetische und gleichzeitig eine Grössenschwingung ausführen. Die Zellkommunikation erfolgt durch Resonanzphänomene (Synchronisation – Desynchronisation). Die Charakteristik einer Schwingung gibt Auskunft über Vitalität, Funktion und Bauart einer jeden Zelle. Durch dieses Phänomen kann der Zustand des menschlichen Organismus erkannt und sichtbar gemacht werden. Zellen streben prinzipiell immer danach, sich zu synchronisieren, weil dies für sie physiologisch ist und den optimalen Zustand zum Überleben in Symbiose innerhalb eines Gesamtsystems bedeutet. Dabei erfolgt die Kommunikation mit anderen Zellen durch resonante Schwingung.

Die vom BIOSCAN-SWA verwendeten elektromagnetischen Wellen und Frequenzen dringen nur wenige Millimeter in die Haut ein. Dadurch entsteht ein sogenanntes Resonanzphänomen. Der Anteil der Skalarwellen des eingespeisten Frequenzsignals, tunnelt sich ungedämpft an die Stellen im Körper, mit denen er eine Resonanz aufbauen kann. Durch die dabei entstehende Bündelung der Skalarwellenstrahlung am resonanten Empfänger kann trotz der niedrigen Sendeleistung die Energiedichte beim Überschuss oder Mangel hoch genug werden, damit man diese messen kann. Somit können über die Meßsonde die gewonnenen Werte der Resonanzphänomene mit dem Resonanzspektrum der Standardquantenwerte von Organen und pathologischen Abweichungen unter vielen Aspekten abgeglichen und dargestellt werden.




Biotonometer®


Bei der Biotonometrie® handelt es sich um ein Messverfahren, das den Status Quo des antagonistisch-synergetischen Systems des Vegetativen Nervensystems feststellt. Jahrzehntelange Forschungen und gesammelte Therapieergebnisse haben dazu geführt, dass die Biotonometrie® im Moment das einzige Verfahren ist, welches das vegetative Nervensystem in seinen Anteilen sekundenschnell messbar erfasst. Dies funktioniert über die elektronische Messung des Gewebewiderstandes (R-Wert = Funktion des Parasympathikus) und gleichzeitiger Messung der Gewebekapazität (c-Wert = Funktion des Sympathikus). Damit kann der jeweilige aktuelle Gesamtzustand eines Patienten festgestellt werden.

Dr. Rilling schreibt dazu in seinem Buch „Vagus und Sympathikus in Diagnostik und Therapie“ auf Seite 9 " …Bei all unseren Untersuchungen ergab sich jedoch die Dominanz der einen oder anderen Phase des vegetativen Systems… Es scheinen demnach,

- alle Krankheiten eine Veränderung des vegetativen Potentials zu zeigen
- alle Heilmittel in bestimmtem Sinne vegetativ zu wirken
- gewisse gesetzmäßige Zusammenhänge nachweisbar zu werden zwischen sinngemäßer Therapie und richtigen Behandlungsweise einerseits, einer durch Untersuchung festzustellenden vegetativen Ausgangslage und Rhythmik andererseits."

Es gibt durch die Messung einen „aktuellen vegetativen Ausgangsmesswert.“ Dieser Wert sollte nun die Grundlage aller von uns verantwortlich durchzuführenden Maßnahmen werden. Für die Interpretation des Messwertes sind außerdem folgende Einflussfaktoren auf den Parasympathikus / Sympathikus zu beachten:

- der Mineralhaushalt und die Spurenelemente (ohne diese Faktoren läuft nichts!)
- das (steuernde) vegetative System (Nervenleitsystem und Drüsen) in seinen vielfältigen Rückkopplungen
- Acidose und Alkalose (pH-Verhältnisse) bis hin zur
- Chronobiologie (Pharma-Chrono-Biologie), wie dies schon vor 70 Jahren von HOFF skizziert worden ist.



Vegetbalance Therapro® galvanische Feinstromtherapie


Die Therapie mit dem neuen galvanischen Feinstromgerät Vegetbalance bringt Zellen wieder ins Gleichgewicht. Das Vegetbalance unterstützt den Therapeuten in zahlreichen Einsatzbereichen, wie z.B. bei der Schmerztherapie, der Regeneration bis hin zur kosmetischen Behandlung. Der stromnetzunabhängig produzierte galvanische Feinstrom ist ein völlig schwingungsfreier, gleichmäßig fließender Strom und ist nicht gleichzusetzen mit den sogenannten Reizströmen, TENS, Interferenzstrom oder der Galvanotherapie, bei denen meist Ströme mit unterschiedlichen Frequenzen zum Einsatz kommen.

Der Effekt der galvanischen Feinstromtherapie zeigt sich vor allem in der

- Reduktion von Entzündungen und somit Schmerzen
- Lösung energetischer Blockaden

- Unterstützung der Wundheilung, durch Beschleunigung der Einwanderung von Zellen in das verletzte Gebiet
- allgemein entgiftenden Wirkung und Ausbalancierung des Säure-Basen-Haushaltes im betroffenen Gewebe bzw. des gesamten Organismus, je nach Form der Anwendung (wie z.B. das galvanische Voll- oder Fußbad).

Das Vegetbalance führt den Zellen gezielt Energie zu und aktiviert über diesen Weg die Selbstheilungskräfte des Körpers, da unsere gesamte Zellaktivität auf Feinstrom basiert. Daher kann der Vegetbalance für einen regenerierenden Effekt direkt nach körperlicher Anstrengung eingesetzt werden. Der Feinstrom wirkt vitalisierend auf inaktive Zellen und bewirkt einen verbesserten Stoffwechsel und somit Entschlackung in allen Geweben. Somit kann man diese Form der Behandlung auch präventiv bei Dauerbelastungen durch psychosozialen Stress einsetzen.


Vivobase® Home und Mobile


Elektrosmog - die stille schleichende Gefahr unseres Jahrhunderts! Wer seine Augen nicht weiterhin ohnmächtig vor dieser vielgeleugneten und ignorierten Bedrohung unserer Gesundheit schliessen möchte, findet im Vivobase eine messtechnisch nachweisbare Möglichkeit, sich und seine Lieben zu schützen. Es ist bereits seit Jahren bekannt, wie unser Organismus auf erhöhte Elektrosmogbelastung reagiert (u.a. mit Verschiebungen im
Säure-Basenhaushalt in Richtung Über-Säuerung, mit nitrosaminem Stress, mit Veränderungen im Stromfluss unseres Nervensystems, bis hin zu Herzrythmusstörungen).

Der Vivobase erzeugt ein elektrostatisches Feld, das in der Lage ist, die Wassermoleküle in der Epidermis eines lebennden Organismus (Mensch oder Tier) nach dem ausgestrahlten Feld hin auszurichten (Orientierungspolarisation). Da das Wassermolekül ein Dipol ist, besitzt es durch den asymmetrischen Aufbau ein permanentes elektrisches Dipolmoment. Es gibt im Molekül eine negativ geladene Seite (Sauerstoffatom) und eine positiv geladene Seite (beide Wasserstoffatome).

Durch das niederfrequente Feld des VIVOBASE, welches elektrisch stärker ist als die elektromagnetischen Strahlen, werden die Wassermoleküle daran gehindert, hoch- und niederfrequenter elektromagnetischer Strahlung von WLAN, Handy, Computer, Strom, etc. zu folgen.

Für tiefergehende Informationen zum Vivobase und Elektrosmog können Sie sich gerne hier ein entsprechendes Skript downloaden oder hier ausführlicher informieren.

Für den Erwerb eines Vivobase Gerätes können Sie sich gerne am mich wenden.